Bombenentschärfung Göttingen, Bomben werfen auf Menschen in Globale Süden

https://www.sueddeutsche.de/panorama/notfaelle-goettingen-14-000-muessen-wegen-bombenentschaerfung-haeuser-verlassen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191011-99-261392

Bombenentschärfung Göttingen, Bombenliefern, Bomben werfen auf Menschen in Globale Süden

Heute am 12. Oktober werden Expert_innen in Göttingen eine 500-Kilo Bombe aus dem Zweiten Welkrieg entschärfen. Zum Schutz der Göttingener Bürger_innen wird heute ab 7 Uhr ein Sperrradius von einem Kilometer eingerichtet. 14 000 Einwohner_innen sollen wegen der Bombenentschärfung ihre Häuser verlassen. Die Vernichtungskraft von Bomben bekommen auch noch die nächsten Generationen zu spüren.

Zur gleichen Zeit…

1000 Kilometer enfernt von hier werden Bomben geliefert und geworfen auf Menschen im Globale Süden, Mexiko, Jemen, Afghanistan, Syrien… .

Krieg, Gewalt und Militarisierung ist überall in der ganzen Welt.
Sie äußert sich in Stellvertreterkriegen und imperialistischen sowie regionalen Machtphantasien, wie wir sie gerade im gesamten Nahen und Mittleren Osten erleben: Aktuell in einem blutigem Vernichtungsfeldzug gegen Rojava und gegen die gesamte kurdische Freiheitsbewegung.
Der Krieg beginnt hier. Hier werden Mordwerkzeuge für die Konflikte dieser Welt produziert: Deutschland ist derzeit der viertgrößte Waffenexporteur und hat insbesondere im Nahen Osten seine Absatszahlen in den letzten 10 Jahren verdoppelt. Für deutsche Rüstungsfirmen lässt sich gut an dem mörderischen Geschäft mit Krieg verdienen. Gerade können wir miterleben, wie in Rojava mit deutschen Panzern, Gewehren und politischer Schützenhilfe ein Genozid vorbereitet wird. Die Bundesregierung schweigt nicht nur zum Angriffskrieg der Türkei, sondern gibt sogar Unterstützung durch die weitere Kriminalisierung der kurdischen Bewegung.

Stellen wir uns hier den Profiteur*innen von Krieg und Krise entgegen und lassen ihnen und ihren mörderischen Geschäften keine Ruhe!

Deutsche Waffen raus aus Kurdistan!

Solidarität mit den Menschen in Rojava!